Reparatur der Mechanik

 

Die Hauptverschleiss-Teile der Mechanik sind die Hammerköpfe, die Dämpfung und die und die Mechanikachsen. Mechaniken die aus Holz gefertigt sind, können Jahrhunderte überdauern. Ein großer Vorteil gegenüber einer mit Kunststoffen gefertigten Mechanik ist, dass die Mechanik aus Holz auch nach 200 Jahren noch repariert werden kann. Für Mechanikteile werden im Klavierbau Hölzer wie zum Beispiel Weißbuche, Ahorn, Elsbeere verwendet. Weißbuche ist sehr dicht und hat eine extrem hohe Maßhaltigkeit von Bohrlöchern. Es wurden Versuche über die Maßhaltigkeit von Bohrlöchern durchgeführt. Dabei wurden verschiedene Werkstoffe wie ( Kunststoffe, Metalle, Weißbuche ) extremen Klima-Bedingungen ausgesetzt und im Nachgang die Form und Maßhaltigkeit der Bohrlöcher untersucht. Das Ergebnis war, das alle Werkstoffe in Punkto Maßhaltigkeit der Weißbuche bei weitem unterlegen waren. Für Hammerstiele auf welche starke Biegekräfte wirken, eignet sich Birke und Ahorn besonders gut.

 

Die Mechanikachsen sind aus Metall. Die Achsen werden in hochwertigen Achstuch Kasimir gelagert. Die Dämpfer-Löffel greifen auf einen Filz der Drappstoff genannt wird. Für jede technische Anforderung innerhalb der Mechanik werden Filze mit unterschiedlichen Eigenschaften eingesetzt. Bei der Reparatur ist es wichtig für jedes Detail das richtige Material zu verwenden. Wir legen großen Wert darauf, dass wir nur Filze, Metalle und Hölzer von höchster Qualität verwenden.

 

Die Hammerköpfe für unsere Reparaturen lassen wir bei der Firma Helmut Abel in Riedwasen produzieren. Wir erhalten die Hammerköpfe nach unseren Vorgaben und ebenfalls immer in hervorragnder Qualität. Die Verwendung hochwertiger Hammerköpfe ist entscheidend für eine gute und dauerhaft stabile Intonation des Instrumentes.

 

Die Hölzer der Hammerkerne variieren auch bei den verschiedenen Herstellern. Hochwertige Hammerkerne sind aus Ahorn, Weißbuche Mahagoni oder Hölzern mit ähnlichen Eigenschaften gefertigt.

 

Bei Klavieren macht es meistens Sinn die alten Hammerköpfe neu zu befilzen und die alten Hammerkerne zu erhalten. Dadurch können beim Klavier Regulier-Arbeiten minimiert werden und die Reparaturkosten vermindern sich. Es entstehen keine Einschränkungen in der Qualität des Reparaturergebnisses. Bei Flügeln macht eine Neubefilzung des Hammerkopfes keinen Sinn. Der Hammerschwanz des Flügelhammerkopfes dient gleichzeitig als Konterfänger. Der Hamerschwanz beim Flügel ist deswegen kantig geriffelt. Ein alter abgespielter Hammerschwanz verliert die Griffigkeit und garantiert keinen präzisen Fang. Dadurch vermindert sich die schnelle Repetition des Flügels.

 

Bei den Lederteilen in der Mechanik wie beispielsweise die Fänger-Leder ist für eine langlebiges Ergebnis wichtig, dass das Leder von hoher Qualität und mit dem richtigen Gerbverfahren für den jeweiligen Gebrauchsanspruch hergestellt wurde.

 

Mechanik Federn wie Dämpfer-Federn, Hammernuss-Federn, Stoßzungen-Federn, Herzfedern können durch die Alterung Ihre Spannung und somit Ihren Wirkungsgrad verlieren. Ein Austausch dieser Bauteile verbessert die Repetition des Instrumentes.

 

Jedes Detail in der Mechanik muß bei der Reparatur geprüft und bei Bedarf ersetzt werden. Die Teile die erneuert werden müssen sind fast ausschließlich Bauteile der Mechanik die starken Reibungen ausgesetzt sind. Die Reparatur ist nur langlebig, wenn Sie sorgfältig, gewissenhaft und mit höchster Präzision ausgeführt wird. Dieser Anspruch ist unser Maßstab.

Einleimen neuer Flügelhammerköpfe
neu befilzte Klavierhammerköpfe und neu befilzte Dämpfer Filze
Klavier und Flügel Hammerköpfe
Dämpferferdern Spiralfedern Hammernußfedern Hebeglied Federn